Behörden, Schulen, Vereine und Anbieter von Angeboten für Kinder und Jugendliche arbeiten gemeinsam für das Projekt „Ganztagsangebote an Schulen im Lahn-Dill-Kreis (Foto: Lahn-Dill-Kreis, aufgenommen Anfang März 2020)

Ganztagsangebote an den Schulen im Lahn-Dill-Kreis

Schulen, Vereine und Anbieter von Angeboten für Kinder und Jugendliche wollen gemeinsam den Nachmittag gestalten

Der Ausbau der Ganztagsangebote schreitet auch an den Schulen im Lahn-Dill-Kreis weiter voran. Der Bedarf der Eltern für eine qualitative Betreuung am Nachmittag ist ungebrochen hoch und es wird davon ausgegangen, dass dieser Bedarf sogar noch weiter steigen wird. Im Lahn-Dill-Kreis sollen die Akteure den Nachmittag jetzt noch stärker gemeinsam gestalten und sich gegenseitig ergänzen. Wie das gehen kann, soll nun an zwei Standorten modellhaft erprobt werden.

An der Holderbergschule in Eschenburg-Eibelshausen und an der Johannes-Gutenberg-Schule in Ehringshausen soll schon im nächsten Schuljahr das Angebot am Nachmittag noch stärker in Kooperation mit Vereinen und weiteren Anbietern von Angeboten für Kinder- und Jugendliche umgesetzt werden. „Ziel ist es, bestehende Strukturen zu nutzen und sie möglichst vielen Kindern und Jugendlichen zugänglich zu machen – sowohl in der Schule als auch nach der Schule in Vereinen und bei sonstigen Freizeitaktivitäten“, so Schul- und Bildungsdezernent Heinz Schreiber.

Zur Inspiration hat man sich die Schule am Richtsberg aus Marburg eingeladen. Hier wird schon seit Jahren erfolgreich, mit teilweise 25 Vereinen, der Ganztag der Schule organisiert. Schule wird zum Lebensraum und baut gleichzeitig die Brücken in die Vereine oder auch z. B. zur Jugendpflege vor Ort. Und die Kinder- und Jugendlichen gestalten hier mit. Sie können sagen, welche Angebote sie spannend finden und übernehmen auch selbst die Regie. Sie organisieren neue Arbeitsgruppen, leiten andere Schülerinnen und Schüler an oder sind z. B. für den Verleih von Musikinstrumenten verantwortlich.

Damit ähnliches auch im Lahn-Dill-Kreis umgesetzt werden kann, arbeiten alle Akteure zusammen: Die beiden benannten Schulen, der Bezirksjugendring Wetzlar Land, der Stadtjugendring Wetzlar, der Sportkreis, die AWO Lahn-Dill und der St. Elisabeth-Verein als Träger des Ganztagsangebot der beiden beteiligten Schulen, das Jugendamt der Stadt Wetzlar und des Lahn-Dill-Kreises, die Caritas Lahn-Dill-Eder, die Schulabteilung des Lahn-Dill-Kreises, die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister von Eschenburg, Dietzhölztal, Ehringshausen, Sinn, Greifenstein und Aßlar sowie die „Bildungslandschaft Lahn-Dill“, unter deren Federführung das Projekt initiiert wurde und begleitet wird.

Interessierte Vereine und Akteure können sich gerne jederzeit direkt bei den beiden Schulen melden: Johannes-Gutenberg-Schule, Tel. 6443 416 (Schulleitung Annegret Schilling), Holderbergschule, Tel. 02774 6031 (Schulleitung Andrea Rink) oder bei der Bildungslandschaft Lahn-Dill, Tel. 06441 407-1314 (Bildungsmanagement Nicole Brinkmann).

Kontakt

Lahn-Dill-Kreis

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-0
info@lahn-dill-kreis.de