Anspruch auf sonderpädagogische Förderung

Kinder und Jugendliche, die zur Gewährung ihrer körperlichen, sozialen und emotionalen und kognitiven Entwicklung in der Schule sonderpädagogische Hilfen bedürfen, haben einen Anspruch auf sonderpädagogische Förderung.

Der Schulträger ist nach der Verordnung über Unterricht, Erziehung und sonderpädagogische Förderung von Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigungen oder Behinderungen (VOSB) mit einzubeziehen, wenn für die Teilnahme am Unterricht in der allgemeinen Schule besondere räumliche und sächliche Leistungen, insbesondere die Ausstattung mit apparativen Hilfsmitteln, erforderlich sind.

 

Vorgehensweise: Beratungsgespräch (Ortstermin) / Förderausschuss

z. B. bei der Ausstattung von:

  • Höhenverstellbaren Schülertischen / Sitz- und Steharbeitstischen
  • Höhenverstellbaren Schülerstühlen / Stehhilfen
  • Schreib- und Lesepults
  • Akustikdecken / Wandelementen / Teppichboden (Bauabteilung - Schulen)
  • Laptops (Antragstellung durch die Erziehungsberechtigten)
  • Schülermikrofonen (Antragstellung durch die Erziehungsberechtigten)
  • Arbeitsplatzleuchten

 

Näheres regeln die §§49 ff. Hessisches Schulgesetz (HSchG) sowie die Verordnung zur Sonderpädagogischen Förderung (VOSB).

Kontakt

Heike Vaillant

Schulservice

Karl-Kellner-Ring 51
35576 Wetzlar

06441 407-1370
06441 407-1054
heike.vaillant@lahn-dill-...